Sortiment

Neuer Huawei EBG-Chef Yang Wang:

«Wenn wir einen Schweizer Kunden überzeugen, können wir jeden Kunden überzeugen»

Seit April 2024 leitet Yang Wang den Geschäftskundenbereich von Huawei in der Schweiz. Im Gespräch mit Alltron erzählt er uns mehr über seine Vision, seine Herausforderungen und seine Leidenschaft für die Zukunft.

Du bist jetzt seit rund einem Monat als Managing Director für die Enterprise Business Group (EBG) verantwortlich. Wie war dein Start?

Herausfordernd. Vorher habe ich mich vor allem um das Solutions Geschäft gekümmert. Jetzt bin ich für die Bereiche Solutions, Sales und den Channel verantwortlich. Meine Führungsspannweite und die Verantwortung sind in kurzer Zeit sehr gestiegen, dennoch fühle ich mich sehr wohl in der neuen Rolle und freue mich auf alles, was noch kommt. Was unsere Zukunft in der Schweiz angeht, bin ich voll und ganz zuversichtlich.

Im Business wird immer wieder die Wichtigkeit der «ersten 100 Tage» betont. Was sind deine Pläne für diese ersten gut drei Monate?

Bei Huawei gilt im Grundsatz "Business first". Das heisst, ich möchte einen reibungslosen Übergang der Aufgaben von meinem Vorgänger zu mir sicherstellen. Da wir ebenfalls einen neuen Sales Director haben, ist das äusserst wichtig, um unsere aktuell laufenden Projekte weiterhin erfolgreich zu managen.

Für mich zählt aber auch "People first". Deshalb ist es mir ein Anliegen, unser Team möglichst gut kennenzulernen und zu verstehen, was jeder und jede Einzelne macht und wo ihre jeweiligen Stärken liegen.

Mit unseren Channel Partnern sind wir mehr denn je gefordert, um unsere gemeinsamen Wachstumsziele mit voller Kraft zu erreichen.

Yang Wang, Managing Director EBG, Huawei Technologies

Alltron traf Yang Wang zum Gespräch im POC-LAB von Huawei in Dübendorf.
Alltron traf Yang Wang zum Gespräch im POC-LAB von Huawei in Dübendorf.

Wie hast du dein neues Team erlebt? Ist es passend aufgestellt oder gibt es Bereiche, die du gerne verstärken würdest?

Mehr als 80 Prozent unserer Mitarbeitenden kommen aus der Schweiz, damit sind wir hier der Vorreiter. Ausserdem ist der Anteil langjähriger Mitarbeitender, die teilweise bereits 5 oder 10 Jahre für uns im Einsatz sind, ebenfalls hoch. Unsere Leute kennen sowohl die Kultur bei Huawei als auch die Schweiz und den hiesigen Markt sehr gut, was ein grosser Vorteil für uns ist.

Im Channel Team werden wir uns in Zukunft weniger stark auf administrative Tätigkeiten konzentrieren und unsere Ressourcen noch stärker draussen bei unseren Partnern und Integratoren einsetzen.

Was sind deine Wachstumsziele in der Schweiz?

Unser Ziel ist es, unseren Marktanteil im Bereich EBG von aktuell rund 20 auf 30 Prozent zu steigern. Daran arbeiten wir täglich in den nächsten drei bis fünf Jahren.

Wo siehst du derzeit die grössten Chancen für Huawei in der Schweiz?

Ein wichtiger Punkt, der uns in die Hände spielt, ist das überaus hohe Qualitätsbewusstsein in der Schweiz. Wenn wir einen Schweizer Kunden von unseren Lösungen überzeugen, können wir jeden Kunden weltweit überzeugen. Das macht die Schweiz für Huawei so wichtig.

Weitere Chancen ergeben sich durch die Tatsache, dass Budgets für IT-Investitionen in der Schweiz aufgrund der starken Währung und der hohen Kaufkraft im Vergleich überdurchschnittlich gross sind. Die hiesigen Unternehmen sind zudem sehr innovativ und begreifen, wie und warum sie mit der richtigen Lösung langfristig erfolgreicher am Markt sind. Kurz gesagt: Ihr habt die Ideen und das Geld, wir haben die richtige Technologie.

Was machen Huawei Partner in deinen Augen besonders gut?

Ich erlebe unsere Schweizer Partner als sehr pragmatisch und lösungsorientiert. Sie denken langfristig und möchten mehr als einfach nur Deals an Land ziehen. Unsere Partner in der Schweiz sind sehr daran interessiert, sich tief in unsere Technologie einzuarbeiten, um für ihre Kundschaft "Trusted Advisor" zu sein. Von Haus aus bin ich Ingenieur und ebenfalls Pragmatiker, was sich perfekt mit unserer Partnerlandschaft ergänzt.